(Tobias Kauf)

(Foto: Tobias Kauf · © VRRN/Schwerdt )

Kurpfalzachse

Die Kurpfalzachse verknüpft die Geschichte mit der Gegenwart der Region. Viele Gemeinden entlang der Route gehörten zur ehemaligen Pfalzgrafschaft, der Kurpfalz. Auch wenn das nicht für alle Orte entlang der Strecke gilt, so prägte doch die kurpfälzische Zeit mit ihren Residenzen in Mannheim und Heidelberg die gesamte Metropolregion.

Thematisch gliedert sich die Kurpfalzachse in insgesamt sechs Abschnitte.

1) Im Pfälzerwald
Lambrecht, der Startpunkt der Tour, liegt im größten zusammenhängenden Waldgebiet Deutschlands, dem Biosphärenreservat Pfälzerwald-Nordvogesen. Zahlreiche Burgen und Schlösser, teils in exponierter Lage, warten darauf von den Besuchern entdeckt zu werden. Für landschaftliche Abwechslung sorgen Naturdenkmäler und Felsformationen wie der Teufelstisch oder das Karlstal.

2) Auf den Sonnenterrassen
Die westliche Kurpfalzachse quert die Sonnenterrassen der Deutschen Weinstraße. Weinberge, Winzerdörfer und Weingüter prägen das Bild dieser Landschaft. Die Standort- und Klimagunst spiegelt sich in der Vielfalt landwirtschaftlicher Produkte und im Anbau von Wein, Obst und Gemüse wider. 

3) Die Rheinebene: Urbane Landschaften, grüne Inseln und lebendiger Neckar
Mit der Begradigung und Kanalisierung des Rheins zu Beginn des 19. Jahrhunderts kam neues Leben an die Ufer und die heute vertraute Stadt- und Industrielandschaft wuchs heran. Dennoch bleiben die ausgedehnten Landwirtschaftsflächen mit einer Vielfalt an regionalen Produkten ein wichtiges Merkmal der Rheinebene. 

4) Romantisches Neckartal und Ausflüge in den Odenwald
Im Neckartal ist Geschichte allgegenwärtig und der Reichtum an Natur-und Kulturdenkmälern ist unübersehbar. Zwischen der Universitätsstadt Heidelberg und Heilbronn säumen eine Vielzahl von Burgen und Schlössern den Fluss. Der Westausläufer des Odenwalds lädt mit seinen dichten Wäldern zum Erleben und Entdecken ein.

5) Durch den Odenwald
Die Landschaft des Odenwalds erteilt Unterricht in Erdgeschichte und schult die Augen und Ohren in stillen Wäldern sowie zwischen schroffen Felsformationen. Ein dichtes Netz an Lehr- und Erlebnispfaden und Infozentren erwartet die Besucher und macht 500 Millionen Jahre Erdgeschichte lebendig und begeifbar. Die Römer haben ebenfalls ihre Spuren hinterlassen und Überreste des Odenwaldlimes zeugen von ihrer Zeit.

 6) Im Bauland - auf den weiten Feldern
Dieser Abschnitt steht im Kontrast zu den schmalen eingeschnittenen Tälern am Lauf Neckars. Die hügelige, offene Landschaft wird von der Landwirtschaft geprägt und ihre weiten Ebenen sind bei Radfahrern und Wanderern gleichermaßen beliebt.


Schwierigkeit

mittel


Strecke

227,2 km


Dauer

9:15 h


Aufstieg

841 m


Abstieg

767 m

 (Tobias Kauf)
 (Tobias Kauf)
 (Tobias Kauf)


Start

Lambrecht (Pfalz)


Ziel

Osterburken


Anreise

Von der A 65 kommend Ausfahrt "Neustadt Nord", weiter über die B38 und B39 nach Lambrecht (Pfalz). 

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln

Bahnanbindung in: Lambrecht - Neustadt a. d. W. - Deidesheim -  Wachenheim - Bad Dürkheim - Lambsheim - Frankenthal - Ludwigshafen (tlw. in geringer Entfernung zur Route)

Zurück

Pfalz Touristik e.V.

Präsentiert mit freundlicher Unterstützung von:
Pfalz Touristik e.V.