Seewoog ()

Seewoog (Foto: )

Barbarossa-Radweg

Der ca. 90 km lange Radweg durchquert die wunderschönen und abwechslungsreichen Landschaften der Pfalz: Von Worms kommend die durch landwirtschaftliche Nutzung und den Weinbau geprägte Rheinebene, ab Ramsen den nördlichen Naturpark Pfälzer Wald mit dem Eiswoog, einem idyllischen Waldsee, bis nordwestlich von Kaiserslautern der Westrich mit seiner Hügellandschaft beginnt.  Größere Steigungen sind nur auf dem etwa 5 km langen Abschnitt im Pfälzer Wald, zwischen dem Eiswoog und Alsenborn zu überwinden.
Der Namensgeber des Radweges ist kein geringerer als Kaiser Friedrich der I., bekannt als Barbarossa, der maßgeblich die Geschichte der Pfalz im 12. Jahrhundert prägte. Neben zahlreichen Burgruinen zählt die Kaiserpfalz in Kaiserslautern zu den bedeutendsten Zeugnissen seines Wirkens. Viele weitere Sehenswürdigkeiten und Rastmöglichkeiten liegen an der Strecke.
Das Routenlogo stellt den stilisierten Kaiser Barbarossa dar. Als Vorlage diente die Plastik über dem Nordportal des Wormser Doms.


Schwierigkeit

mittel


Strecke

88,1 km


Dauer

6:17 h


Aufstieg

886 m


Abstieg

1001 m

Seewoog ()
Monkey Kletterwald ()


Start

Glan-Münchweiler: Glan-Blies-Radweg


Ziel

Worms: Rhein-Radweg


Wegbeschreibung

Anforderung: Längere Steigungen sind nur auf dem etwa 5 km langen Abschnitt im Pfälzer Wald zwischen dem Eiswoog und Alsenborn zu überwinden. Ansonsten durchweg flache Streckenführung bzw. sehr gleichmäßigmoderate Steigungen.

Wegeführung:

  • Überwiegend auf Forst- und Wirtschaftswegen
  • Bahntrassenanteile: Ca. 5 km zwischen Heppenheim und Worms-Zollhaus (wassergebundener Belag, ehemalige Bahnstrecke Grünstadt – Worms)

Belagsqualitäten:

  • Meist asphaltierte Strecken, in den Pfälzerwaldausläufern nördlich von Kaiserslautern sowie zwischen Alsenborn und Ramsen auch tlw. gröbere wassergebundene Beläge.

Streckenübersicht:

  • Glan-Münchweiler - Kaiserslautern 27 km: „Nordpfälzer Bergland in sanfter Version“: Durchs Mohrbachtal zwischen den nördlichen Ausläufern des Pfälzerwaldes und den südlichen Hügeln des Nordpfälzer Berglandes nimmt der Barbarossa-Radweg seinen überwiegend gemäßigten Verlauf.
  • Kaiserslautern - Eisenberg 32 km: „Bodenschatz-Etappe“: Zwischen Pfälzerwald und der Region um den Donnersberg wurde schon seit Menschengedenken nach Bodenschätzen gegraben und es gibt eine lange Verhüttungstradition. Der Radweg berührt einige dieser Orte und fordert über die letzte Höhe vor dem Rheintalabschnitt deutliche Kräfte.
  • Eisenberg - Worms 29 km: „Weinberge und Rheinebene“: Zunächst noch dichte Wälder, dann weite Rebflächen und schließlich die Gartenlandschaften in der Rheinebene bestimmen das Bild dieser Etappe.

Die Route im Radwegenetz: Der Barbarossa-Radweg verbindet den Rhein-Radweg im Osten mit dem Glan-Blies-Radweg im Westen und stellt dadurch die Verbindung her bis ins Saarland. Nach Norden schließt er an den Lauter-Radweg und Alsenz-Radweg, nach Süden an den Sickinger Mühlen-Radweg, Pfälzerwald-Tour und Radweg Dt. Weinstraße mit Kraut-und-Rüben-Radweg an.

Quelle und weitere Infos: www.radwanderland.de

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln
  • Glan-Münchweiler, Niedermoor, Ramstein-Miesenbach: Bahnstrecke Kaiserslautern - Kusel
  • Kaiserslautern: Bahnstrecke Mannheim - Kaiserslautern - Saarbrücken
  • Enkenbach: Alsenzbahn Kaiserslautern - Bingen
  • Ramsen, Eisenberg und Grünstadt: „Eistalbahn“: Mannheim - Frankenthal - Ramsen
  • Worms: Rheinstrecke Wörth - Ludwigshafen - Worms - Mainz
Zurück

Pfalz Touristik e.V.

Präsentiert mit freundlicher Unterstützung von:
Pfalz Touristik e.V.