©Hofgut Ruppertsberg

©Hofgut Ruppertsberg

©Hofgut Rupperstberg

©Hofgut Rupperstberg

Hofgut Ruppertsberg


Er setzt so etwas wie das Ausrufezeichen hinter das Konzept, das eine gelebte Philosophie ist: der grüne Stern des Guide Michelin. Seit 2021 ziert dieser erstmals das seit über zehn Jahren biozertifizierte Hofgut Ruppertsberg. Für Jean-Philippe Aiguier, den Patron des Hofguts, ist die Auszeichnung der Tester „tolles Feedback und Motivation in einem“. Seit dem Start im Jahr 2007 setzt der 1975 geborene Aiguier in der Gastronomie und im Hofladen, die bewusst eine Einheit bilden, konsequent und kompromisslos auf Regionalität, Saisonalität und Bio-Siegel. Letzteres gibt es nur bei wenigen Produkten, z.B. Wild aus dem Pfälzerwald und beim Süßwasserfisch aus dem Rhein nicht.

 

Zudem sind Gastronomie und Hofladen um die eigene Hofgut-Landwirtschaft ergänzt worden. Diese hat eine Tradition wieder aufgenommen, stellte doch das Hofgut bis Anfang der 1970er-Jahre für viele in Ruppertsberg die Lebensgrundlage dar. Getreide- und Gemüsefelder, Weinberge, Obstbäume und Zugtiere waren Teil der Landwirtschaft rund ums Hofgut. Heute ist dieses neben einer geschätzten Adresse für gastronomische Tafelkultur und den Einkauf von Bio-Lebensmitteln eine Oase der Artenvielfalt: Hühner, Gänse und Pfauen inmitten von Blumen-, Obst- und Kräutergärten. Kräuter erfreuen die Köche. Diverse historische Obstsorten die Konditoren. Und der Kunde im Hofladen erhält frische Ware, die durch Bioprodukte aus der Region ergänzt werden. Im Angebot sind unter anderem Backwaren, Fleisch, Käse, Honig, Marmelade, Schokolade und Wein.

 

„Die alte Erkenntnis, dass weniger oft mehr ist, hat sich durchgesetzt. Die Gäste fühlen sich wohl“, freut sich Aiguier. Er sieht das rund 20-köpfige Team und sich nicht als Künstler, sondern als Handwerker. Der gelernte Koch und studierte Philosoph, der auch in der Sternegastronomie Erfahrungen gesammelt hat, setzt dabei mit seinem Team auf das Motto „Anspruchsvoll bescheiden“. Dass das Hofgut auch Partnerbetrieb des Nachhaltigen Reiseziels Deutsche Weinstraße ist, stellt für den Patron die logische Folgerung aus der Tätigkeit dar. „Wenn es so eine Initiative gibt, wollen wir natürlich mit im Boot sein“, betont er. Schließlich gehe es auch im Tourismus darum, zu zeigen, dass Klasse statt Masse langfristig der richtige Weg sei.

 

Neben dem Signal, dass es anders geht, ist Aiguier wichtig, immer deutlich zu machen: „Nachhaltigkeit hat ihren Preis.“ Nur so könne auch das Team, das auf der Basis gegenseitigen Vertrauens zusammenarbeitet, fair entlohnt werden. Weiter bedeuten langfristige Geschäftsbeziehungen oder die Zusammenarbeit mit Handwerkern vor Ort für Aiguier Nachhaltigkeit. Deshalb freut er sich, dass das Teehaus oberhalb des Hofguts denkmalgerecht restauriert wurde. Es steht als Location für Bankette, Tagungen und als Standesamt zur Verfügung. Bis zu 25 Personen können hier, umgeben von Weinreben, verköstigt werden. „Dies wird ein zusätzlicher Leuchtturm für das Hofgut“, ist sich Aiguier sicher.


©Hofgut Ruppertsberg

©Hofgut Ruppertsberg

©Hofgut Ruppertsberg

©Hofgut Ruppertsberg

©Hofgut Ruppertsberg

©Hofgut Ruppertsberg

Kontakt & Anschrift


Hofgut Ruppertsberg
Jean-Philippe Aiguier
Obergasse 2
67152 Ruppertsberg

Tel.: +496326 982097
E-Mail: info@dashofgut.com

Website: www.dashofgut.com