Tausende Kilometer gut gepflegte Wanderwege fordern Wanderer sportlich heraus, führen sie durch romantische Täler und unberührte Natur. Durch die Rebgärten geht es und den Pfälzerwald, und schließlich zur Rast in eine der vielen Hütten mit ihrer urigen Gastlichkeit.

Hier zu wandern wird nie langweilig. Die kleinräumige Struktur bietet ständig neue Ausblicke und führt Wanderer durchs helle und offene, sanft gewellte Weinland mit seinen fein gekämmten Rebzeilen. Dann durch Baumalleen hinein in die endlos bucklige Bergschnur des Naturparks Pfälzerwald, der kühlen Schatten und wunderbare Aussichten bietet. Viele Wanderwege führen an mittelalterlichen Burgen und gigantischen Felsformationen vorbei und dann direkt zu den Pfälzerwaldhütten, Weinstuben und Dorfwirtschaften.

Wer mehr erfahren will, während er die Natur erkundet, findet Wanderwege mit Informationsgehalt. Themen wie Naturlandschaft, Lebensräume, Reberziehung, Terroir oder Lebewesen im Wald, Geschichte, Sehenswürdigkeiten oder Pflanzen- und Tierwelt werden hier erläutert. Und Familien mit Kindern finden Erlebnispfade wie den Bachlehrpfad am Kaiserbach oder den Waldlehrpfad auf dem Taubensuhl, die das sportliche Erlebnis mit kindgerechten Informationen verbinden. 

Berge, Wasser, Wald und offene Landschaft — hier macht man täglich neue Entdeckungen.

Berge, Wasser, Wald und offene Landschaft — hier macht man täglich neue Entdeckungen.

Der unübertreffliche Blick vom Drachenfels.

Der unübertreffliche Blick vom Drachenfels.

Die sanft-grünen Wege des Pfälzer Weinsteigs.

Die sanft-grünen Wege des Pfälzer Weinsteigs.

Der verwunschene See am Forster Pechstein.

Der verwunschene See am Forster Pechstein.

Jede Wanderung wird zum Erlebnis: Die Jung-Pfalz-Hütte bei Annweiler bietet neben einer großen bewirtschafteten Aussichtsterrasse auch einen Kinderspielplatz mit Blockhütte.

Jede Wanderung wird zum Erlebnis: Die Jung-Pfalz-Hütte bei Annweiler bietet neben einer großen bewirtschafteten Aussichtsterrasse auch einen Kinderspielplatz mit Blockhütte.

Wer mit professionellen GPS-Geräten auf interaktive Schatzsuche gehen will, für den sind an der Deutschen Weinstraße viele Schätze – so genannte Geocaches – versteckt. Es gibt kleine Touren oder große Wanderungen für Familien, Abenteurer, Wanderfreunde, Klettermaxe und Radexperten, die hier mit detektivischem Spürsinn auf Schatzsuche gehen können.

Versierte Wanderer und Weintrinker lassen das Auto einfach stehen und entdecken die Weinorte und den Pfälzerwald mit einer der zahlreichen Ausflugslinien oder den Wanderbussen. Im Juni etwa, wenn die Kastanienblüte mit schwerem, herbem Duft auf den Pälzer Keschdeweg lockt. Er führt von Hauenstein im Südwesten über Annweiler, Landau-Land, Edenkoben und Maikammer bis nach Neustadt an der Weinstraße. Oder im Oktober, wenn die stacheligen Hüllen platzen und Einheimische wie Besucher dann entlang des bewaldeten Haardtrandes »Keschde« sammeln.

Ein ausgleichendes und entspannendes Erlebnis für Jung und Alt sind auch Trekking-Touren mit Lamas. Mit den freundlichen und kontaktfreudigen Tieren geht es durch die Weinberge oder den Wald zu einem historischen Platz mit Pfälzer Weinen und deftiger Brotzeit.

Eine spannende Zeitreise bietet die Burgruine Lindelbrunn bei Vorderweidenthal. Von hier aus hat man einen herrlichen 360°-Blick auf die Hügel des Pfälzerwaldes.

Eine spannende Zeitreise bietet die Burgruine Lindelbrunn bei Vorderweidenthal. Von hier aus hat man einen herrlichen 360°-Blick auf die Hügel des Pfälzerwaldes.

Die wärmebedürftigen »Keschde« lieben das beinahe mediterrane Klima der Pfalz. Im Herbst öffnen die vollreifen stacheligen Fruchtbecher ihre Klappen und geben ein bis drei dunkelbraun glänzende Esskastanien frei, die hier »Keschde« heißen.

Die wärmebedürftigen »Keschde« lieben das beinahe mediterrane Klima der Pfalz. Im Herbst öffnen die vollreifen stacheligen Fruchtbecher ihre Klappen und geben ein bis drei dunkelbraun glänzende Esskastanien frei, die hier »Keschde« heißen.