Kneipp ist in - in Bad Bergzabern schon seit 1892

Kneipp ist in.

In Bad Bergzabern schon seit 1892.

Die Naturmedizin nach Pfarrer Sebastian Kneipp hat Tradition in Bad Bad Bergzabern. Nicht erst seit ihrer Wiederentdeckung als Gesundheitstrend - sondern als tragendes Element in Therapie und Prävention, hier im anerkannten Kneipp-Heilbad.

Unser moderner Alltag belastet uns bis an unsere Grenzen  - und oft darüber hinaus. Geist und Körper müssen einem stetig wachsenden Druck stand halten, bis es irgendwann zu den Symptomen kommt, die wir gern als „Volkskrankheiten“ verharmlosen, die aber in Wirklichkeit ernstzunehmende Warnzeichen eines überforderten Organismus sind: 

Verspanntheit, Ernährungs- und Verdauungsprobleme, Schlaf- und Konzentrationsstörungen, Rückenprobleme, 

Erschöpfungszustände und mehr.

Hier findet die Kneippsche Naturmedizin mit ihren fünf Wirkprinzipien sinnvolle Anwendung, denn sie vereint wirksame Therapien, die leicht zu erlernen und anzuwenden sind, und Ihnen über Ihren Aufenthalt in Bad Bergzaberner Land hinaus nachhaltige Wirkung versprechen. 

Denn wo sonst ließen sich wohltuende therapeutische Maßnahmen im Sinne Kneipps besser verbinden mit dem Erlebnis einer herrlichen Kulturlandschaft, dem Heilklima im Naturpark Pfälzerwald, einem Thermal-Heilwasser aus der Tiefe als bei uns im Kneipp-Heilbad Bad Bergzabern?

Der gute alte Kneipp:

Besser und jünger denn je!

„Hätte ich nicht in Wörishofen begonnen – 

hier hätte ich es tun müssen!“ 

Auf diesen Ausspruch Sebastian Kneipps anlässlich seines Gesundheitsvortrages 1896 in Bergzabern sind wir bis heute sehr stolz, hat er im 19. Jahrhundert doch die Naturheilkunde revolutioniert. Nachdem Kneipp seine schwere - damals noch als unheilbar geltende – Tuberkulose mit kurzen Bäder in der eiskalten Donau selbst kurierte, begann er, sich intensiv mit der gesundheitsfördernden Kraft des Wassers und der heilenden Wirkung ausgesuchter Pflanzen zu beschäftigen.

Angetrieben durch die eigene Erfahrung, bestätigt durch eindeutige Erfolge, doch ungeachtet aller ihm entgegengebrachten Skepsis findet Kneipp so zu einem visionären Lebenskonzept, das die Heilung ebenso zum Inhalt hat wie die Prävention von Krankheiten, das sich aber zugleich dem inneren, seelischen Gleichgewicht der Menschen widmet. Das Wissen um gesunde Ernährung, die Heilwirkung von Naturkräutern, die anregende Kraft des Wassers, das richtige Maß an Bewegung und die innere Balance sind die Basis seines naturheilkundlichen Konzepts und machten Kneipp zu einem Vorreiter ganzheitlichen Denkens.

Die Naturtherapie des Gesundheitspfarrers erlebt in der Gegenwart ihre Renaissance: Sie ist für jedermann leicht erlern- und anwendbar. Kneippen ist deshalb gerade für Berufstätige, die im Alltag dem Stress mit all seinen Begleiterscheinungen ausgesetzt sind, auch eine ideale Form der Gesundheitsvorsorge mit dem Ziel der Aktivierung und Stärkung der Abwehrkräfte von Körper und Geist.

Auf www.kneippverein.bad-bergzabern.de finden Sie viele weitere Informationen zu Historie, Aktionen und Vorträgen.

Auf fünf Säulen beruht Kneipps Lehre

1. Die Heilkraft des Wassers: 

Die Hydro-Therapie nach Pfarrer Kneipp ver­wendet kaltes und warmes Wasser, um den Kör­­­per zu reizen. Ge­fä­ße und Musku­la­­tur werden besser durch­­blutet, der Stoff­wech­sel an­ge­regt, Herz und Kreislauf gestärkt. In Bad Bergzabern werden Güsse, Bäder, Waschungen, Wi­ckel und Pack­u­n­gen nach Kneipp angewendet. Das Heilwasser aus der Petronella-Quelle enfaltet beim Bad in der Südpfalz Therme seine wohltuende und nachgewiesene Wirkung. Kommen Sie in den Kurpark und machen Sie einen kleinen Selbstversuch: Wenn Sie sich bereits nach ein paar 

Runden in der Wassertrete ungemein erfrischt und vitalisiert fühlen, dann ahnen Sie, was Kneipp längst wusste. 

2. Die Heilkraft der Ernährung: 

Alles, was wir essen, be­ein­flusst die Ge­sund­heit. Wer gesund genießt und sich ausgewogen ernährt, entlastet seinen Organismus. Was Kneipp vor 150 Jahren bereits erkannte, gilt heute umso mehr. Fehl- und Überernährung, eine schwindende Esskultur bei einem Überangebot an fragwürdiger Industrienahrung verursachen zahlreiche „Zivilisationskrank­heiten“. Stellen Sie Ihre Essgewohnheiten um! Essen Sie genussvoller, bewusster und gesünder. Mit unseren Kursangeboten ist das gar nicht so schwer und das reiche Angebot guter regionaler Produkte im Bad Bergzaberner Land sorgt für Genuss und Geschmack beim Essen.

3. Die Heilkraft der Pflanzen: 

Die Welt der Heilpflanzen ist neu entdeckt worden. Vieles vom Kräuterwissen, das seit Hildegard von Bingen Anwendung fand, ist inzwischen wissenschaftlich belegt. Gegen viele Erkrankungen lässt Mutter Natur ein Kraut wachsen, und für viele Anwendungsfälle sind alte Hausmittel noch immer erste Wahl. Sebastian Kneipp setzte auf die Kraft der Kräuter. Im Bad Bergzaberner Land sind sie zu Hause. Lernen Sie sie kennen: Bei einer Kräuterführung mit ausgewiesenen Spezialisten. Oder auf schmackhafte Art in unserer Gastronomie. Im mediterranen Kräutergarten im Kurpark und auf dem Kneipp-Wanderweg durch Bad Bergzaberns herrliche Natur. Mit dem Wissen um die Heilkräuter wird auch Ihre Wertschätzung wachsen, denn als Heilmittel, Gewürze und Genussmittel zugleich bereichern Sie unseren Alltag.

4. Die Heilkraft der Bewegung: 

Oft wiegt unsere Trägheit schwerer als unser Bewegungsdrang. Mit den bekannten körperlichen Folgen wie Übergewicht, 

Gelenk- und Rückenproblemen oder Verspannungen. Aber auch unser Geist leidet unter Bewegungsmangel. Unausgeglichenheit, Stressreaktionen, Schlafstörungen entstehen da, wo Bewegung keinen Ausgleich schafft. Viele der sogenannten 

Zivilisationskrankheiten lässt sich aber leicht vorbeugen. Mit dem nötigen Maß an Bewegung, die unser Körper braucht. 

In Bad Bergzabern werden wir Sie bewegen. Hier finden Sie maßgeschneiderte Gymnastik- und Trainingsprogramme, 

Reha-Maßnahmen, Thermalwasser-Anwendungen, Achtsamkeitskurse, Schlafseminare, und auch Lauftreffs, Wander- und Nordic-Walkinggruppen, wo mitmachen nicht nur mobil und gesund, sondern auch Spaß macht. 

5. Die Heilkraft der Ordnung: Der Einklang von Körper, Geist und Seele ist Ziel der Kneippschen Philosophie. Je mehr wir der Reiz­über­flu­tung  des All­tags ausgesetzt sind, umso wichtiger ist für uns eine beständige Lebens­ordnung. Das gilt für äußere Ge­ge­ben­­heiten genauso wie für das seelisches Gleich­gewicht. Im Bad Bergzaberner Land können Sie loslassen, zur Ruhe kommen, die innere Balance wieder erlangen. Achtsamkeitskurse schulen die gezielte Wahrnehmung und helfen, eigene Verhaltensmuster zu überdenken und bewusst zu verändern. Ein meditativer Gang in aller Ruhe auf dem Kapellen-Pilgerweg, ein Kurs in Yoga oder 

anderen Entspannungstechniken zeigt Ihnen den Einstieg in nachhaltiges Wohlbefinden.

Auf Pfarrers Spuren:

Der Bad Bergzaberner Kneipp-Lehrpfad

Nehmen Sie sich zwei Stunden Zeit und kommen Sie mit auf den Kneipp-Lehrpfad. Initiiert vom örtlichen Kneippverein (ver)führt Sie dieser 5,5 km lange Rundweg nicht nur zu herrlichen Aussichten über und in Bad Bergzabern, sondern auch zu den Grundwerten Kneippscher Naturmedizin. 

>> Startpunkt ist der Eingang zum Kurpark am Sebastian-Kneipp-Platz. Die fünf Gesundheitssäulen machen Sie in aller kürze mit den Wirkprinzipien Kneippsche Naturtherapie vertraut. Im Kurpark führt Sie der Weg zum 

>> duftenden mediterranen Kräutergarten, weiter zur 

>> Wassertrete im Kurpark und zur 

>> Gesundheitsstation „Bewegung“ auf der Wiese vor dem Hotel Pfälzerwald.

Bevor Sie den Martinspfad hinaufsteigen, wärmen Sie sich im Jakobsgärtel bei Stretching-Übungen auf 

(Alternativroute: Liebfrauenbergstraße bis vor den Steinbruch, dann rechts weiter auf den Martinspfad). 

Auf dem Martinspfad und dem Altenbergweg erpoben Sie am Stufenreck und dem Sprung- und Balancierbalken Ihre Fitness.

Nach kurzer Abkühlung geht es weiter zur Station 

>> „Ernährung“, einer Streuobstwiese mit Obstbäumen und Beerensträuchern. Über die Daniel-Pistor-, Herzog-Wolgfang- und Königstraße zurück in die Innenstadt zur 5. Station, an der Marktkirche, die sich der 

>> „Gesunden Lebensgestaltung“ durch Besinnung und innere Einkehr widmet. Zurück am Kurpark endet der Rundweg.